Reuige Betrüger dürfen auf milde Kassen hoffen

Autor: REI

Beim Kampf gegen Abrechnungsbetrüger sind den Krankenkassen zwei Dinge besonders wichtig: ein präventiv-abschreckender „Polizei-Effekt“ und die Rückzahlung eines nachgewiesenen Schadens. Dafür wird dann auch Milde mit dem reuigen Täter gezeigt.

Walter Scheller, Leiter der baden-württembergischen Ersatzkassenverbände, liegt nichts an Schlagzeilen über Betrugsskandale, die im Nachhinein wenig Substanz zeigen. Betrügereien durch Leistungserbringer sind in seinen Augen „absolute Einzelfälle“. Die Zusammenarbeit mit deren Institutionen und Verbänden beim Aufklären und Abstellen von Fehlern oder Manipulationen lobt er in den höchsten Tönen. Als Beleg führt er die Statistik an.

2,9 Mio. Euro gesichert

Das Gesundheitsmodernisierungsgesetz verpflichtete Krankenkassen und ihre Verbände (ebenso wie die KVen), Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen einzurichten, die Unregelmäßigkeiten und die rechts- bzw. zweckwidrige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.