Rezidivrisiko bei brusterhaltender Op.

Autor: bg

Bisher belegte die Datenlage zweifelsfrei, dass nach primär systemischer Therapie brusterhaltende

 

Operationen häufiger möglich sind. Doch was weiß man über die Rate der Lokalrezidive? Und wie ist das beim DCIS? Nur Exzision oder doch anschließende Bestrahlung?

Welche Sicherheit die brusterhaltende Therapie (BET) Patientinnen mit großem Mammakarzinom bietet, untersuchte eine Arbeitsgruppe am M. D. Anderson Cancer Center* in Houston. In ihrer retrospektiven Studie analysierte sie die Daten von 362 Brustkrebspatientinnen, die zwischen 1987 und 2000 nach primär systemischer Therapie eine BET und Strahlentherapie erhalten hatten. 4 % dieser Patientinnen wiesen tumoröse Resektionsränder auf.

Risikofaktoren für Mamma-Ca-Rezidiv

Nach einem medianen Follow-up von 65 Monaten zeigte sich: Die Rate der Lokalrezidive betrug 9 %, die Rate der Brusttumorrezidive, d.h. Lokalrezidiv im Bereich des ursprünglichen Tumorbettes, lag bei 6 %, und 14 % der Patientinnen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.