Rheuma-Hand im Scheuer-Stress

Autor: VS

Die rheumatoide Arthritis kann gerade an der Hand schnell voranschreiten. Will man Deformierungen und Funktionsverlust verhindern, muss frühzeitig operiert werden.

In den ersten zwei Jahren ihrer Erkrankung leiden 68 % der Rheumapatienten unter Schmerzen im Handgelenk und Synovialitis. Bei 43 % zeigen sich bereits eindeutige radiologische Zeichen, schreibt Dr. Nicola Borisch vom Bayerischen Rheuma- und Orthopädie-Zentrum Bad Abbach in der Zeitschrift "Der Orthopäde". Die Entzündung der Synovia betrifft meist früh das Ulnaköpfchen und schwächt die ulnokarpalen Bänder.

Frühzeitig zur Synovektomie

Die Folge: Das distale Radioulnargelenk wird instabil. Die Handwurzel rutscht nach palmar und ulnar ab. Dadurch tritt das Ellenköpfchen als Hubbel am Handrücken hervor. Man nennt diese Konstellation Caput-ulnae-Syndrom. Wenn die Zerstörung des Ellenkopfes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.