Rheuma: Nach Impfung Methotrexatgabe für zwei Wochen pausieren

Autor: Elisa Sophia Breuer

Eine zweiwöchige MTX-Pause scheint durchaus vertretbar zu sein. Eine zweiwöchige MTX-Pause scheint durchaus vertretbar zu sein. © Eisenhans – stock.adobe.com

Falls Sie Ihren Patienten mit rheumatoider Arthritis impfen, sollten Sie danach seine Therapie mit Methotrexat pausieren. Und zwar für zwei Wochen.

Um die Effektivität einer Impfung zu erhöhen, sollte man die Metho­trexattherapie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) unterbrechen. Das hatten schon mehrere Studien für die Influenzavakzinierung gezeigt. Doch wie lange darf die Pause sein? Ab wann ist mit einer nicht mehr vertretbaren Erhöhung der Schubrate zu rechnen?

„Das kann man in der Praxis doch direkt umsetzen“

Dieser Frage ging eine Arbeitsgruppe aus Südkorea in einer Post-hoc-Analyse von zwei randomisierten und kontrollierten Studien nach, schreibt Professor Dr. Andrea Rubbert-Roth vom Kantonsspital St. Gallen in ihrem Vortragsskript. In der einen dauerte die Therapiepause nach einer Grippeimpfung zwei, in der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.