Rheuma: Zwei Fischmahlzeiten pro Woche sind effektiv

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Omega-3- und weitere ungesättigte Fettsäuren lassen sich über Fischgerichte aufnehmen und wirken antientzündlich. © Pixabay

Nicht nur Fischöl­supplemente mit ungesättigten Fettsäuren, sondern auch zwei oder mehr Fischmahlzeiten pro Woche reduzieren die Krankheitsaktivität von Patienten mit rheumatoider Arthritis klinisch relevant.

Die antientzündlich wirksamen Omega-3- und weitere ungesättigte Fettsäuren sind eine bewährte Zusatzempfehlung im Behandlungsmanagement von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA). Doch es muss kein Supplement sein: In einer Querschnittsstudie wiesen nun Erkrankte, bei denen mindestens zweimal wöchentlich ein Gericht mit fettem Fisch auf dem Tisch stand, eine niedrigere Krankheitsaktivität auf als solche mit geringerem Konsum.

Entspricht einem Drittel des Methotrexat-Effekts

176 RA-Patienten nahmen teil und beantworteten einen Fragebogen über ihre Ernährungsgewohnheiten im vergangenen Jahr. In der anschließenden adjustierten linearen Regressionsmodellierung korrelierte der Verzehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.