Rheumaliga schafft Durchblick bei Arthrose

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Fachgesellschaft klärt auf, wann Röntgen, MRT oder Ultraschall wirklich sinnvoll sind. © Fotolia/psdesign1

Ein umstrittenes Thema: Wann braucht man bei Patienten mit Arthrose bildgebende Diagnostik? Die europäische Fachgesellschaft für Rheumatologie EULAR* hat jetzt sieben Empfehlungen für die Praxis erarbeitet.

Wann bildgebende Verfahren bei Arthrose zum Einsatz kommen sollten, war bisher unklar. Dies haben sich die Experten der EULAR zum Anlass für eine umfangreiche Datenbank-Recherche genommen. Sie suchten Studien, die den Stellenwert verschiedener bildgebender Verfahren (Röntgen, Ultraschall, MRT etc.) bei Arthrosen von Knie, Hüfte, Hand und Fuß analysierten.

Eingang in das systematische Review fanden schließlich 390 Arbeiten über Diagnose, Prognose, Verlauf und Behandlung der degenerativen Gelenkveränderungen. Auf der Grundlage dieser Daten erstellten die Autoren folgende sieben Empfehlungen zum praktischen Umgang mit bildgebender Diagnostik:

  • Bei typischen Symptomen braucht man für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.