Rheumaschmerz wirksam lindern

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Auch wenn bei Rheuma die Entzündung mit DMARD oder Biologika eingedämmt wurde, leiden die Patienten vielfach noch unter Schmerzen. Welche Medikamente eignen sich in solchen Fällen? Und wie steht es um deren Nebenwirkungsprofil?

Nach Daten des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums in Berlin leiden auch Rheumatiker, deren Grundkrankheit therapiert wird, im Mittel unter Schmerzstärken um den Wert 4 auf der Schmerzskala, berichtete Professor Dr. Klaus Krüger vom Praxiszentrum München. Dabei seien ältere Patienten häufig schlimmer betroffen und Frauen stärker als Männer.


Die symptomatische Behandlung ist nach Aussage der Rheumatologen das klassische Indikationsgebiet der traditionellen nicht steroidalen Antirheumatika (tNSAR) und der Coxibe. Effektiv in dieser Hinsicht seien alle NSAR, wobei Indometacin etwas stärker gegen Schmerzen wirke, dafür aber häufiger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.