Rheumatherapie schützt auch vorm Herzinfarkt

Autor: Manuela Arand

Bei Begleiterkrankungen der rheumatoiden Arthritis (RA) denkt man spontan an Herzkreislauf. Die Palette ist aber viel breiter. Auf dem Europäischen Rheumakongress gab‘s Tipps fürs Management.

Kardiovaskuläre Komplikationen nehmen natürlich einen wichtigen Platz ein, schon weil sie so häufig vorkommen. Auch bei Patienten mit RA stellen sie die häufigste Todesursache, nur sterben Rheumatiker im Schnitt zehn Jahre früher daran als Gelenkgesunde, berichtete Dr. Tuulikki Sokka, Chefin der Rheumatologie am Zentralkrankenhaus in Jyväskylä. Zudem korreliert das Risiko mit dem Schweregrad der RA, sowohl mit Symptomatik und  Röntgenbefunden als auch mit Aktivitätsscores und Steroidbedarf.


In ihren aktuellen Empfehlungen rät die European League Against Rheumatism deshalb, nicht nur die traditionellen Risikofaktoren wie Hochdruck und Blutfette anzugehen – bevorzugte Medikation: Statine,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.