Rheumatoide Arthritis: bessere Medikamente in Sicht?

Autor: Manuela Arand, Foto: fotolia

Rheumatoiden Arthritis bereitet besonders morgens Beschwerden. Neue Therapieansätze sollen das Immunsysthem nachts bremsen und so Schmerzen lindern.

Glukokortikoide morgens zu geben, um den Tageszeitlichen Sekretionsrhythmus nachzuahmen und die Hypophysen-Nebennieren-Achse möglichst wenig aus dem Lot zu bringen – das könnte bei rheumatoider Arthritis (RA) die falsche Strategie sein.

RA-Patienten zeigen am Morgen die stärkste Symptomatik mit Schmerz, Gelenksteifigkeit und funktioneller Einschränkung, erinnerte der Rheumatologe Professor Dr. Maurizio Cutolo, Universitätsklinikum Genua. Dem gehe ein Anstieg von Interleukin 6 und anderen proinflammatorischen Zytokinen voran.

Bei Rheumatoider Arthritis Cortison besser abends einnehmen?

Möglicherweise macht es also Sinn, diesen nächtlichen Immunsturm zu blockieren, statt ihm morgens mit der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.