Rheumatoide Arthritis und Spondylitis - Was besagt das Röntgenbild?

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: thinkstock

Mit zunehmend sichtbaren radiologischen Gelenkschäden nehmen bei rheumatoider Arthritis und Spondylitis Funktionseinbußen zu. Doch die Beziehung ist keinesfalls linear.

Bei rheumatoider Arthritis (RA) und ankylosierender Spondylitis (AS) liefern Röntgenbilder Hinweise auf „echte Tatsachen“ und verleihen der kumulativen Krankheitsaktivität Ausdruck. Außerdem können schon kleine Veränderungen in kurzer Zeit registriert werden, betonte Professor Dr. Robert Landewé von der Rheumatologischen Abteilung am Maastricht University Medical Center*.

Röntgenbild nicht unbedingt aussagekräftig

Aber die Beziehung zwischen radiologischer Progression und klinischer Verschlechterung verläuft nicht linear und hängt zudem von Ort und Art der Läsion ab. Daher ist die Relevanz radiologischer Befunde für den einzelnen Patienten unmöglich vorherzusagen.

Dennoch – oder gerade...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.