Rhinitiden sind nicht immer allergischer Natur

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Nicht jede laufende und juckende Nasen hat allergische Ursachen vorzuweisen. © iStock.com/TommL

Annähernd 40 % der Bevölkerung leiden an einer allergischen Rhinitis. Auf der Suche nach dem Auslöser kann die nasale Provokation weiterhelfen. Bei der Abklärung gilt es jedoch zu beachten, dass hinter laufenden und juckenden Nasen mitunter eine nicht-allergische Ursache steckt.

Allergische Rhinititiden (AR) gehen nicht immer mit einem positiven Hauttest und/oder spezifischen IgE-Antikörpern einher. Bei einer lokalen Form kann man beispielsweise keine generelle Sensibilisierung feststellen, allerdings ist sie zu 20–47 % mit einem Asthma vergesellschaftet.

Am besten lässt sich die lokale AR über eine nasale Provokation nachweisen, rät Professor Dr. Randolf­ Brehler von der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Münster. Im Sekret liegen zudem spezifische IgE vor. Die Behandlung entspricht der klassischen AR – nasale Steroide, orale Antihistaminika und evtl. spezifische Immuntherapie und natürlich die Vermeidung des Allergens. Es sollten aber auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.