Rhinosinusitis: Myrtol putzt die Nase frei

Autor: mt/AZA

Bei Patienten mit akuten Atemweginfektionen können pflanzliche Präparate eine Therapieoption bieten, wo manche synthetische Substanz nicht greift. Das gilt etwa für das Phytotherapeutikum Myrtol bei akuter Rhinosinusitis.

Damit Schnupfen, die verstopfte Nase und Kopfschmerzen nicht zu Dauerbeschwerden werden, gilt es, frühzeitig und konsequent zu behandeln. Dafür sollte man aber nicht gleich zu einem Antibiotikum greifen, denn die überwiegende Mehrzahl der akuten Rhinosinusitiden ist viral bedingt, erinnern die Autoren der aktuellen AWMF-S2-Leitlinie „Rhinosinusitis“.

Wann müssen Antibiotika ran?

Auch bei einer eindeutig bakteriellen akuten Rhinosinusitis sollten Antibiotika nur unter bestimmten Bedingungen gegeben werden, etwa bei starken Beschwerden, Fieber über 38,5 Grad, Verstärkung der Beschwerden, drohender Komplikation oder auch bei Patienten mit chronisch-entzündlicher Lungenerkrankung, mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.