Riesige Leuchtreklame bald auch für Ärzte?

Autor: Dr. Drews

Die vertragsärztliche Landschaft hat sich in den vergangenen Jahren derart dramatisch verändert, dass es wohl auch nur noch eine Frage der Zeit ist, wann ein letzter antiquierter medizinischer Zopf abgeschnitten wird: Die immer noch rigiden Werbeeinschränkungen für Ärzte.

 


Als ich neulich einmal kurz entschlossen dem norddeutschen Schmuddel-Winterwetter entfliehen und für ein paar Tage die Sonne der Kanarischen Inseln genießen wollte, bekam ich einen ersten Vorgeschmack davon, wie die ärztliche Werbung im Jahr 2010 aussehen könnte. Auf jedem zweiten Papierkorb an der Fußgängerpromenade strahlte mir die Werbung deutscher Kollegen entgegen, die offensichtlich den EBM-Frust in Deutschland zugunsten einer Privatliquidation eingetauscht haben. „Deutsches Ärztezentrum“, so sandte weißes Neonlicht seine Reklamezeichen in die Dunkelheit. Ob so etwas irgendwann auch bei uns möglich sein wird? Wie könnte sie also aussehen, die neue ärztliche Werbung im Jahr 2010?


Für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.