Risiko für Autismus ist 7-fach erhöht

Autor: ara

Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten keinesfalls mit Valproat behandelt werden. Dem Nachwuchs drohen sonst neuronale Entwicklungsstörungen und Autismus.

Das geht aus zwei aktuellen Studien hervor. Eine wurde beim Kongress der American Epilepsy Society vorgestellt, die andere in „Neurology“ veröffentlicht.

In der NEAD-Studie* werden 250 Kinder langfristig beobachtet. Zwischenergebnisse zeigen, dass Kinder aus Schwangerschaften unter Valproat mit drei Jahren einen 10 und mehr Punkte niedrigeren IQ haben als Kinder, deren Mütter andere Antikonvulsiva erhalten hatten. Valproat war außerdem mit einem signifikant höheren Risiko für fetale Missbildungen und Tod assoziiert.

Eine weitere Studie an 632 britischen Kindern, von denen die Hälfte während der Gravididät einem Antikonvulsivum ausgesetzt war, zeigt die möglichen Folgen: Kinder aus einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.