Risiko schwerer Reaktionen auf Wespen- oder Bienengift steigt mit dem Alter

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Die Deutsche Wespe fühlt sich hierzulande besonders wohl. © fotolia/Hans-Joerg Hellwig

Dieses Jahr schon Wespen gesehen? Die Königinnen sind derzeit unterwegs, um die nächste „Wespenplage“ vorzubereiten. Vor allem ältere sowie besonders stichgefährdete Menschen wie Backwarenverkäufer sollten dagegen gewappnet sein.

Kinder und Jugendliche werden zwar beim Sport und Spiel häufig von Bienen und Wespen gestochen. Aber bei ihnen kommt es dabei nur relativ selten zu schweren anaphylaktischen Reaktionen. Allergische Nebenwirkungen der Immuntherapie treten dagegen ebenso oft auf wie bei Erwachsenen, sind in der Regel aber gut zu beherrschen, schreiben Dr. Johanna­ Stoevesandt­ und Professor Dr. Axel Trautmann vom Allergiezentrum Mainfranken an der Universitätsklinik Würzburg.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.