Risikopatienten vor der Thrombose schützen

Autor: Dr. Anja Braunwarth; Foto: fotolia, klick61

Die jährliche Inzidenz von symptomatischen tiefen Beinvenenthrombosen (TVT) liegt im Mittel bei 0,1 %, Krankenhauspatienten trifft es aber deutlich öfter. Die aktuelle Leitlinie gibt einen Überblick in Sachen Prophylaxe.

Mit einer TVT-Prävalenz von 10-20 % bildet die Innere Medizin das Schlusslicht in der Häufigkeitsstatistik von Krankenhauspatienten. Patienten mit gynäkologischen Eingriffen tragen ein 15–40 %iges und Hüft- und Knieprothesenempfänger ein 40–60 %iges Risiko. Spitzenreiter sind Polytraumatisierte, Rückenmarkverletzte und intensivpflichtige Patienten mit Raten bis zu 80 %. Damit erhöhen expositionelle Faktoren, wie große operative Eingriffe, schwere Traumata und akute Erkrankungen mit Immobilisation, das individuelle Risiko erheblich.

Daneben spielt aber die individuelle Disposition eine wichtige Rolle, betonen die Autoren. So erhöhen z.B. Antithombin-, Protein C-/S-Mangel und APC-Resistenz die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.