Riskieren Kitesurfer Kopf und Kragen?

Autor: ebe

Kitesurfen liegt voll im Trend der Spaßgesellschaft. Vor allem die spektakulären Sprünge durch die

 

Luft machen den Wassersport so beliebt. Doch schwere Verletzungen und zuletzt ein Todesfall haben die neue Fun-Sportart in die Kritik gebracht.

Mit Snowboard-ähnlichen Brettern flitzen die Kitesurfer über das Wasser. Für rasante Fahrt sorgt ein mehrere Quadratmeter großer Lenkdrachen, dessen Zug nach oben akrobatische Sprünge durch die Luft ermöglicht. Weiten über 30 Meter sind für gute Kiter kein Problem. Flughöhe: fünf bis zehn Meter.

"Der Sport macht absolut süchtig", sagt Uwe Schröder, der in Berlin eines der größten Trendsportgeschäfte Europas betreibt. Zwischen 3000 und 4000 Kitesurfer soll es in Deutschland mittlerweile geben. Doch Schröder mahnt zur Vorsicht. "Kitesurfen sieht zwar phänomenal einfach aus, aber motorisch ist das sehr anspruchsvoll. Nur wenn man sich zu 100 % an alle Sicherheitsvorkehrungen hält, ist der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.