Rollstuhl durch Wackeln mit den Ohren steuern

Autor: Manuela Arand, Foto: Dr. Sobotta - wiki

Es klingt nach einer Schnapsidee: Patienten mit hohem Querschnitt sollen lernen, ihren Rollstuhl oder andere Hilfsmittel mit der Ohrmuskulatur zu steuern.Doch das Prinzip funktioniert, und zwar schnell und unkompliziert.

Schon länger wird versucht, Steuersysteme zu entwickeln, die Tetraplegikern eine eigenständige Fortbewegung ermöglichen. Zum Beispiel per Atemzug oder Hirn-Computer-Interface. Doch die Saug-Blas-Technik kollidiert mit alltäglichen Aktionen und das EEG zur Steuerung zu nutzen, erfordert eine Menge 
Training.

Fazialis ist auch bei hohem 
Querschnitt aktivierbar

EMG-Signale sind da stabiler, weil sie an der Körperoberfläche zehn- bis hundertfach stärker ankommen als Hirnströme und vom Patienten mit hoher Zuverlässigkeit erzeugt werden können, erklärte Professor Dr. David Liebetanz, Oberarzt an der Klinik für Klinische Neurophysiologie der Universität Göttingen. Auf die Ohrmuskulatur sind er...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.