Rotaviren: Impfung verhindert Klinikaufenthalt

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: PHIL CDC

Die Impfung gegen Rotaviren schützt tatsächlich effektiv vor einer infektionsbedingten Krankenhauseinweisung. Das ergab eine belgische Studie.

Rotaviren sind die häufigsten Auslöser schwerer Magen-Darm-Infekte bei kleinen Kindern weltweit. Inzwischen gibt es zwei Vakzinen, die vor Rotavirus-Infektionen schützen – die WHO empfiehlt deren Aufnahme in alle nationalen Impfprogramme. Belgien folgte dieser Empfehlung bereits 2006.


Um die Effektivität im Hinblick auf stationäre Einweisungen zu prüfen, analysierten Tessa Braeckman vom Vaccine and Infectious Disease Institute der Universität Antwerpen und Kollegen nun die Daten von 215 Kindern mit gesicherter Rotavirusinfektion und 276 Kontollen.

Rotavirusimpfung: Effektivität von 91 Prozent bei zwei Impfdosen

Das Durchschnittsalter der Probanden lag bei 12 bzw. 15 Monaten. Mindestens...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.