Rote Bete verbessert COPD

Autor: Dr. Anja Braunwarth; Foto: fotolia, Dani Vincek

Die Nitrate in dem Roten Gemüse haben scheinbar günstigen Einfluss auf Leistungsfähigkeit und Blutdruck.

Mit dem Thema „Rote Bete und COPD“ beschäftigten sich in jüngster Zeit gleich zwei kleinere Studien. Ein irisches Team prüfte den Einfluss des nitratreichen roten Saftes auf die Strecke im Incremental Shuttle Walk Test (ISWT)1. Elf Patienten nahmen im Cross-over-Design daran teil.

Nach Genuss der Roten Bete verlängerte sich die Strecke im ISWT um 25 Meter, während sie nach einem nitratarmen Saft um 14 Meter kürzer war. Mit der Verbesserung gingen signifikante Anstiege von Nitrat und Nitrit im Serum sowie ein deutlicher Abfall des Ruheblutdrucks einher.

Amerikanische Kollegen setzten – ebenfalls im Cross-over-Design – 15 Patienten aufs Rad.2 Hier diente Pflaumensaft als 
Placebo. Nach dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.