RSV bedroht auch erwachsene Lungen

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Respiratorische Synzytial-Viren (RSV) bedrohen nicht nur die Kleinen. Durch kontaminierte Hände oder Stethoskope sind auch Erwachsene gefährdet.

RSV ist weltweit einer der bedeutendsten Erreger von Atemwegserkrankungen bei Frühgeborenen, Säuglingen und Kleinkindern. Bis zum Ende des zweiten Lebensjahres haben nahezu alle Kinder mindestens eine RSV-Infektion durchgemacht. Eine langfristige Immunität entsteht nicht, sodass Reinfektionen in jeder Altersstufe und somit auch bei Erwachsenen vorkommen.


Ähnlich wie die Grippe treten RSV-Infektionen zyklisch vor allem zwischen November und April auf. Einziges Reservoir ist der Mensch. Die Übertragung erfolgt überwiegend durch Tröpfcheninfektion über die Konjunktiven und die Nasenschleimhäute. Aber auch kontaminierte Gegenstände und Hände spielen eine wichtige Rolle.

RSV auf Plastik bis zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.