Rückfallgefahr im Schlaf erforschen!

Autor: AW

Sehr viele Insult-Patienten leiden an schlafbezogenen Atmungsstörungen - und die erhöhen das Risiko für einen weiteren Schlaganfall beträchtlich. Eine Polygraphie hilft, die Störungen zu erkennen und zu behandeln.

Die Frage, wie häufig ein polygraphisches Screening bei Insult-Patienten relevante schlafbezogene Atemstörungen aufdeckt, untersuchte die Arbeitsgruppe um Dr. Dietmar Schäfer von der Universität Witten/Herdecke. Alle 159 Studienteilnehmer hatten gerade einen ersten ischämischen Insult im Mediastromgebiet oder im Hirnstamm hinter sich, schreiben die Autoren in der Zeitschrift "Somnologie".

Sämtliche Patienten absolvierten eine Gesamtnachtpolygraphie, bei der neben EKG und tibialem EMG die Atmung mit Hilfe der Induktionsplethysmographie, der Kapnographie und Pulsoximetrie genau registriert wurde. Der Anteil der Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen (Apnoe-Hypopnoe-Index über 5/h) lag...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.