Rückwärts gerichtete Kindersitze bei Frontalcrash besonders sicher

Autor: hex/oel

Autokindersitze, die rückwärts gerichtet eingebaut werden, sind bei einem Frontalcrash besonders sicher. Darauf haben der ADAC und die Stiftung Warentest am Donnerstag nach dem Test von zehn neuen Kindersitzen hingewiesen.

Unter den getesten Kindersitzen waren auch zwei mit sogenannten Reboardsystemen - die vorwärts und rückwärts montiert werden können - für Kinder von neun bis 18 Kilogramm. In diesen Sitzen können auch dreijährige Kinder mitfahren. 
   
Eines der Reboardsysteme, der Wavo Fix XL Isofix, erhielt die Gesamtnote "gut" (2,0). Laut Stiftung Warentest ist dies das bislang beste Qualitätsurteil bei mitwachsenden Sitzen der Gruppe 0/1. Kleinkinder ab neun Kilo können in diesem Sitz auch vorwärts gerichtet, also mit dem Gesicht zum Fahrer, transportiert werden. Der Recaro Polaric, ebenfalls ein rückwärts gerichteter Kindersitz, erhielt im Punkt Unfallsicherheit bei einem Frontalaufprall die Bestnote...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.