Rüge für Göttinger Urologen

Autor: AFP

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dem Göttinger Urologen Rolf-Hermann Ringert wegen schwerwiegenden wissenschaftlichen Fehlverhaltens eine Rüge erteilt.

Hintergrund sind Falschangaben in einer Studie über die Behandlung von Nierenzellkarzinomen, für die der Leiter der Urologie im Göttinger Uniklinikum verantwortlich gewesen sei, wie die DFG am Mittwoch in Bonn mitteilte. Die Forschungsergebnisse, denen Daten von 17 Patienten zugrunde lagen, waren im Jahr 2000 in der Zeitschrift "Nature Medicine" veröffentlicht worden. Die Publikation wurde 2003 wegen erheblicher Mängel von den Autoren zurückgezogen.

Ringert arbeitete von 1995 bis 2003 als Fachgutachter für die DFG und war dabei auch an der Auswahl wissenschaftlicher Projekte beteiligt. Auf Beschluss des Hauptausschusses darf er nun in den nächsten acht Jahren keine Anträge bei der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.