Ruhe für rastlose Beine

Allein in Deutschland sind nach Schätzungen vier bis acht Millionen Menschen am Restless-Legs-Syndrom erkrankt. Damit zählt das RLS (Restless-Leg-Syndrom) zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen.

Trotzdem wird das Syndrom bis heute selten erkannt und oft lange fehldiagnostiziert. Quälende Missempfindungen in den Beinen – bei manchen können sie auch in den Armen auftreten – wie Kribbeln, Brennen, Beißen, Ziehen oder Jucken sind <ls />die kennzeichnenden Symptome dieser Krankheit. Die Beschwerden treten typischerweise nachts oder während längerer Ruhephasen auf und hindern die Betroffenen am Schlafen. Durch Bewegung können sich die Patienten vorübergehend Besserung verschaffen.

Viele Patienten fühlen sich mit ihrer Erkrankung allein gelassen und nicht ernst genommen. Zudem ist die Suche nach einem Arzt, der mit dem Krankheitsbild vertraut ist, oftmals schwierig. Für viele <ls...</p>

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.