Runter mit dem Pfortaderdruck!

Autor: SK

Verhindert man, dass Varizen bluten, verbessert sich die Prognose von Patienten mit Leberzirrhose. Also entweder den Pfortaderdruck medikamentös in Schach halten oder die Krampfadern per Endoskop ligieren.

Ab einem Leberverschlussdruckgradienten > 10 mmHg geht die portale Hypertension mit erhöhtem Blutungsrisiko aus Ösophagusvarizen einher. Außerdem steigen Dekompensationsrisiko und Mortalität. Medikamente, die den Portaldruck senken, gibt es zur Dauertherapie ebenso wie für die akute Blutung.

Als Notfallmedikamente senken Terlipressin, Somatostatin und -analoga den Druck. Sie wirken rasch und kurz und können schon bei Verdacht auf Varizenblutung vor der Endoskopie gegeben werden.

Für die Dauertherapie werden nichtkardioselektive Betablocker und Nitrate eingesetzt. Erstere lassen den Pfortaderdruck um ca. 15 % fallen. Bei Werten unter 12 mmHg sind die Patienten weitgehend vor Blutungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.