Sächsische Männer weniger potent

Autor: Rd

Männer aus Sachsen, die zwischen 1960 und 1970 geboren wurden, produzieren signifikant weniger Spermien als solche, die vor oder nach diesem Zeitraum zur Welt kamen.

Andrologen der Universität Leipzig stellten dies fest, als sie 3432 Samenanalysen von 24- bis 35-Jährigen verglichen, die zwischen 1975 und 2000 in ihrem Labor durchgeführt worden waren. Wie ist dieser temporäre Potenzknick zu erklären? Zwischen 1950 und 1960 wurden in der Region Halle und Leipzig große Mengen von DDT produziert, schreiben Privatdozent Dr. Uwe Paasch und Kollegen in der Zeitschrift "Andrologia".

Möglicherweise könnten die östrogenen Eigenschaften dieser Chemikalie und die antiandrogenen Effekte eines seiner Metaboliten Spermiogenese und Hodenentwicklung beeinflussen.

Die Halbwertszeit dieser Substanzen beträgt etwa fünf Jahren. Da es allerdings keine Daten zu Art und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.