Säurehemmer und Skalpell in Konkurrenz bei Reflux-Patienten

Autor: Sabine Debertshäuser, Foto: thinkstock

Was empfehlen Sie Ihren Refluxkranken? Eine medikamentöse Therapie auf lange Sicht? Oder raten Sie in manchen Fällen doch eher zur Operation? Zum Vergleich der Behandlungsstrategien gibt es neue Studiendaten.

Ob Patienten mit Refluxkrankheit (gastro-esophageal reflux disease, GERD) mit der laparoskopischen Refluxchirurgie langfristig nicht besser gedient ist als mit einer Dauermedikation, fragte sich eine Arbeitsgruppe aus Schottland. Professor Dr. Adrian M. Grant von der Universität Aberdeen und Kollegen überprüften ihre Hypothese in einer randomisierten Multicenterstudie mit zusätzlichen Präferenzgruppen (Patient wählt das Vorgehen selbst).


Die 810 Studienteilnehmer mit chronischer GERD wurden seit mindestens zwölf Monaten mit Protonen-Pumpen-Inhibitoren (PPI) oder Alternativen behandelt. Während des Follow-up-Zeitraumes von fünf Jahren wurden 63 % der zur chirurgischen Therapie randomisierten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.