Salat essen? Sehr gerne, aber bitte mit Ei!

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth, Foto: fotolia, Com Zeal

Fette fördern die Absorption von sekundären Pflanzenstoffen aus dem Salat. Statt nun dafür viel kalorienhaltiges Dressing drüber zu kippen, sollte man lieber ein gekochtes Ei dazu essen.

Amerikanische Forscher prüften den Einfluss von Eiern im Salat an 16 gesunden Freiwilligen. Alle aßen zu unterschiedlichen Zeitpunkten einen gemischten Rohkostsalat ohne Ei, mit 75 Gramm Rührei oder mit 150 Gramm Rührei.

Fettreicher Dotter fördert die Aufnahme von Karotinoiden

Die Zubereitungsform wurde gewählt, um sicherzustellen, dass die Teilnehmer sowohl Eiweiß als auch Dotter zu sich nahmen. Bis zehn Stunden nach der Mahlzeit maßen die Kollegen alle 60 Minuten die Konzentrationen von gesundheitsfördernde sekundären Pflanzenstoffen, den Karotinoiden (u.a. Lutein, Zeaxanthin, A-Carotin, B-Carotin, Lycopen).


Zehn Stunden nach der eireichsten Mahlzeit war die Fläche unter der Kurve von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.