Salicylsäure vertrieb Lippenwarze

Autor: MW

Ein Zehnjähriger stellte die Hautärzte der

 

Universitätsklinik Gießen vor ein kniffliges Problem: Seit Monaten bestand eine Warze an der linken Unterlippe, die ihn sowohl mechanisch behinderte als auch kosmetisch störte.

Ein niedergelassener Hautarzt hatte bereits mit flüssigem Stickstoff behandelt. Aber zum einen war dies für den Jungen sehr schmerzhaft gewesen, und zum anderen kam es schon kurze Zeit später zum Rezidiv, berichtete Dr. Christoph Löser von der Universitäts-Hautklinik Gießen in einem Posterbeitrag auf der 41. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Deshalb war an einen weiteren Versuch mit Kryo oder Laser hier erst mal nicht zu denken. Die sonst so beliebten Warzentinkturen mit Schäl- (Salicylsäure) oder Ätzmitteln (Resorcin, Silbernitrat, Salpetersäure) und lokale Zytostatika (Podophyllin) sind im Gesicht und an Schleimhäuten aber nicht zugelassen.

Man entschloss sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.