Salmonellen: Jede zehnte Bakteriämie führt zu mykotischen Aneurysmen

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Salmonellen im Blut können entzündliche Gefäßwandveränderungen verursachen, die schließlich zum Aneurysma führen. Salmonellen im Blut können entzündliche Gefäßwandveränderungen verursachen, die schließlich zum Aneurysma führen. © iStock/Scharvik

Salmonellosen sind im Allgemeinen kein Grund zur Panik: Sie verlaufen meist unauffällig und heilen folgenlos aus. Warnsignale ignorieren darf man aber trotzdem nicht.

Der Begriff mykotisches Aortenaneurysma geht auf die pilzartigen (fusisacciformen) entzündlichen Gefäßwandveränderungen zurück, die der Dilatation zugrunde liegen. Verursacht wird die Infektion aber durch Bakterien, nicht durch Pilze! Die häufigsten Auslöser sind Staphylococcus aureus und Salmonella spp.

Sereina Roffler von der Klinik für Allgemeine Innere Medizin am Spital Wattwil und ihre Kollegen beschreiben eine 90-jährige, die wegen einer schwer verlaufenden Salmonellose mit Bakteriämie in die Klinik kam. Obwohl sich der Allgemeinzustand der Dame unter Ciprofloxacin wieder besserte – sie befand sich bereits in der Anschluss-Reha – beklagte sie weiterhin eine deutliche Kraftlosigkeit....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.