Salutogenese-Coach der Patienten

Autor: AT

Wenn Hausärzte das Thema Gesundheitsförderung nicht besetzen, tun es andere, sagt Dr. Irmgard Bohmann. Schlecht! Denn der Hausarzt kennt die Lebensumstände seiner Patienten. Der Ansatz der Salutogenese ist für ihn ideal – und lässt sich in ein privat zu bezahlendes Beratungskonzept einbinden.

Das Thema Gesundheitsförderung hält verstärkt Einzug in hausärztliche Praxen. Patienten fordern zunehmend Tipps für ein gesundes Leben, bestätigen Kollegen den Trend auf dem Seminar „Der Hausarzt als Gesundheitscoach“. Andererseits fällt es schwer, Patienten zu motivieren und mit ins Boot zu holen.

Statt Defektreparatur Kompetenzsteigerung

Zu dick, zu unbeweglich, nicht zu motivieren – immer mehr Erwachsene und Kinder sind und werden krank, weil sie ungesund leben. Und es ist einfach unbefriedigend, wenn der Diabetiker, der in einer Woche wieder einbestellt wurde, einfach nicht kommt, so ein anderer Seminarteilnahmer. „Wie kann ich die Leute dort abholen, wo sie stehen?“ Letzteres kann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.