Sandoz übersiedelt nach Oberbayern

Autor: AFP

Der Pharmakonzern Sandoz verlagert seinen Sitz von Wien ins bayrische Holzkirchen. Damit zieht die Tochter des Schweizer Novartis-Konzerns die Konsequenz aus dem Kauf der Holzkirchener Generika-Firma Hexal, mit der es zum Weltmarktführer für Nachahmer-Medikamente aufgestiegen war.

Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) sagte am Dienstag in München, die Entscheidung habe "Signalwirkung über den heutigen Tag" hinaus. Deutschland könne durchaus im Wettbewerb bestehen, "wenn wir bestimmte Rahmenbedingungen verändern". Die Gemeinde Holzkirchen südlich von München hatte für Sandoz erhebliche Zugeständnisse gemacht und unter anderem die Gewerbesteuer drastisch gesenkt.

Über die Verlagerung des Sandoz-Hauptquartiers mit seinen derzeit 115 Mitarbeitern war seit dem Hexal-Kauf spekuliert worden. Ende Februar hatte die Sandoz-Konzernmutter Novartis das erfolgreiche Familienunternehmen der Brüder Thomas und Andreas Strüngmann für 5,65 Milliarden Euro erworben. In diesem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.