Anzeige

Sarkoidose: Erhöhtes Diabetesrisiko auch ohne Steroidtherapie

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Bei Sarkoidose-Patienten muss auch auf den Blutzucker geachtet werden. Bei Sarkoidose-Patienten muss auch auf den Blutzucker geachtet werden. © iStock/interstid

Sarkoidosepatienten entwickeln deutlich häufiger als gesunde Kontrollen und schon früh im Krankheitsverlauf einen Typ-2-Diabetes. Das sollte man bei der Überwachung im Hinterkopf haben.

Eine Sarkoidose kann äußerst variabel verlaufen – von nahezu asymptomatisch bis hin zu schweren Multiorganbeteiligungen ist alles möglich. Zu den häufigen Begleiterkrankungen zählt ein Typ-2-Diabetes. Wie die eine Krankheit aber genau mit der anderen zusammenhängt und welche Rolle eine Steroidtherapie spielt, wusste bisher keiner so genau. Die Arbeitsgruppe um Joshua Entrop von der Abteilung für Klinische Epidemiologie des Karolinska-Instituts in Stockholm hat das nun genauer untersucht.

Die Wissenschaftler nahmen 5754 Patienten aus den Jahren 2006 bis 2013 mit neu diagnostizierter Sarkoidose in ihre Studie auf. Diese Patienten wiederum gliederten sie in zwei Gruppen: solche, die nicht…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige