Sarkoidose ließ Tattoos dreidimensional werden

Autor: Maria Weiß

Der Patient hatte eine granulomatöse Fremdkörperreaktion auf den Farbstoff des Tattoos am Unterarm. © Grevenrath J, Vandersee S. Wehrmedizinische Monatsschrift 2018; 62: 402-403 © Beta Verlag & Marketinggesellschaft mbH, Bonn

Allergische Reaktionen auf Tattoofarben sind nichts Ungewöhnliches. Dass sich die Hautbilder in 3D präsentieren, sieht man allerdings selten. Vor allem in Kombination mit einer Knotenrose an einer ganz anderen Stelle.

Ursprünglich hatte sich ein 35-Jähriger Patient wegen schmerzhafter roter Hautveränderungen an seinem linken Unterschenkel vorgestellt. Klinik und Serologie brachten Justus Grevenrath und Privatdozent Dr. Steffan Vandersee vom Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz schnell auf die Diagnose Erysipel. Wesentlich interessanter fanden die Kollegen jedoch den Nebenbefund: Am linken Unterarm prangte ein Tattoo auffällig dick auf der Haut des Mannes.

Das sehe schon zwei Monaten so aus, gab der Patient auf Nachfrage zu. Das Gleiche hätte er schon einmal vor zwei Jahren gehabt, es sei aber spontan wieder zurückgegangen. In der weiteren Anamnese und Untersuchung berichtete der Mann dann noch von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.