Sartan/Ca-Antagonist/HCT für jeden dritten Hypertoniker

Autor: Ulrich Abendroth

In der antihypertensiven Behandlung gibt es eine „Drittel-Regel“. Danach benötigen fast 33 % der Hochdruckpatienten mindestens drei Wirkstoffe. Hier spielen fixe Kombis ihren Vorteil aus.

Bei knapp einem Drittel der Patienten lässt sich der Blutdruck durch eine Monotherapie normalisieren. Ein weiteres Drittel benötigt zwei Antihypertensiva. Beim letzten Drittel sind dann aber drei oder noch mehr Substanzen erforderlich, um das Blutdruckziel zu erreichen, erklärte Professor Dr. Rainer Düsing von der Universitätsklinik Bonn.

Leitlinien favorisieren fixe Antihypertensiva-Kombinationen

Der Haken dabei: Eine mehrfach tägliche Einnahme der Medikamente ist aus Gründen der Compliance ebenso obsolet wie eine Vielzahl verschiedener Tabletten. In den aktuellen Leitlinien wird folgerichtig unisono fixen Kombinationen der Vorzug gegeben.


Als Basis der Behandlung sind bei vielen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.