Sauna als Therapie fürs schwache Herz?

Autor: Maria Weiß, Foto: BilderBox

Dürfen sich Patienten mit Herzinsuffizienz einen Saunabesuch zumuten? Nach neuen Daten aus Japan könnten sie sogar vom Schwitzbad profitieren.

Das warme, wohlige Saunagefühl verbessert offensichtlich nicht nur die Stimmung. Auch schwachen Herzen scheint es zuträglich zu sein. Takashi Ohori et al. von der Universität Toyama schickten 41 Patienten mit Herzinsuffizienz fünfmal pro Woche für 15 Minuten in die Sauna. Danach wurden sie für 30 min in warme Decken gewickelt, um die Körpertemperatur noch eine Weile ein Grad über der Normaltemperatur zu halten.

Saunagang verbessert die kardiovaskuläre Leistung

Durch die Schwitzbehandlung stieg die Pumpleistung des Herzens deutlich an und die Patienten bewältigten danach in sechs Minuten eine deutlich längere Wegstrecke (379 vs. 337 m). Außerdem wurde eine Verbesserung der Endothelfunktion...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.