Schach den Gräserpollen, Knick für Asthmakarrieren!

Autor: CG

Was gibt es Neues zur spezifischen Immuntherapie bei Allergie und Asthma? Die „ofenfrische“ S2-Leitlinie bringt Sie anhand aktueller Studien sowie der praktischen Erfahrung auf den jüngsten Stand zur subkutanen und sublingualen Hyposensibilisierung.

An Heuschnupfenstudien zur subkutanen Immuntherapie (SCIT) über drei Jahre mangelt es nicht. „Es gibt keine Untersuchung, die hier versagt hat“, sagte Professor Dr. Ludger Klimek, Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Allergologie und Umweltmedizin in Wiesbaden. Die allergische Rhinokonjunktivitis bessert sich einer großen Metaanalyse zufolge deutlich durch das Verfahren: Die Reduktion der Beschwerden bzw. des Medikamentenverbrauchs beläuft sich auf etwa 45 – 60 % gegenüber Placebo.

Die meisten Studien beziehen sich dabei auf die Gräserpollenallergie. Symptomminderung und/oder Pharmakareduktion betrugen in der Regel mindestens 30 %. Gleiches gilt für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.