Schadet Sauerstoff beim Infarkt?

Autor: Md

Ein Patient, der über Brustschmerz, thorakale Enge und Dyspnoe klagt, erhält im Notdienst fast reflex-artig Sauerstoff. Doch der schadet womöglich mehr, als dass er nutzt.

Dem ischämischen Myokard vermehrt Sauerstoff anbieten, um damit das Infarktareal möglichst zu verkleinern – dies ist die Rationale, die hinter der Sauerstoffapplikation an Patienten mit akutem Koronarsyndrom steht. Sie gründet sich vor allem auf Daten aus Tiermodellen mit einer ausgeprägten Kollateralbildung. Diese ist aber beim Menschen so nicht vorhanden, erklärte Dr. Hans-Christian Mochmann vom Campus Benjamin Franklin der Charité Universitätsmedizin auf dem DINK2010.

In die Diskussion geriet die Sauerstoffgabe bei Myokardinfarkt spätestens 1976. In einer randomisierten Studie wurden die Auswirkungen der Sauerstoffapplikation an Patienten mit unkompliziertem Infarkt, die keine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.