Schildbürgerstreich bei Praxisgebühr

Autor: reh

In Sachen Praxisgebühr haben sich KBV- und Kassenfunktionäre einen Schildbürgerstreich geleistet.

Um Patienten, die geplant im Notfalldienst weiter behandelt werden müssen, von der Praxisgebühr zu entlasten, wurde die Überweisung zum organisierten Notfalldienst erfunden. Weil es im Kassenarztsystem offenbar für alles ein Formular geben muss, wurde dem Ü-Schein zum ersten Juli ein neues Ankreuzfeld "organisierter Notfalldienst" verpasst. Das Formular wird auch schon an die Ärzte ausgeliefert, bloß ankreuzen dürfen Sie das neue Kästchen nicht! Denn zwischenzeitlich haben KBV und Kassen (also die gleichen Leute, die den geänderten Vordruck beschlossen hatten), die Überweisungsmöglichkeit zum Notfalldienst wieder abgeschafft - und zwar ausgerechnet auch mit Inkrafttreten 1. Juli! Jetzt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.