Schilddrüse im Alter flach halten!

Autor: Redaktion Foto:thinkstock

Eine etwas heruntergefahrene Schilddrüsenfunktion scheint bei alten Menschen eher von Vorteil zu sein. Deshalb rät Professor Derwahl aus Berlin bei der Behandlung einer latenten Hypothyreose zur Zurückhaltung.

Vieles kann dafür sprechen, eine subklinische Hypothyreose (erhöhter TSH-Wert bei noch normalen T3/T4-Werten) zu behandeln. Das wichtigste Argument: Durch Faktoren wie verminderte myokardiale Kontraktilität, diastolische Dysfunktion und erhöhtes LDL steigt das kardiovaskuläre Risiko an. Auf einer Konsensuskonferenz im Jahr 2007 wurde daher empfohlen, bereits bei einem TSH-Wert > 2,5 mU/l eine Thyroxin-Substitution in Erwägung zu ziehen, falls entsprechende Sym-ptome oder Risikofaktoren bestehen. Liegt der TSH-Wert zwischen 4 und 10 mU/l, kann auch ohne Symptome ein zeitlich begrenzter Behandlungsversuch gerechtfertigt sein. Und bei Werten > 10 mU/l sollte in jedem Fall behandelt werden.

Lat...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.