Schilddrüse imitierte Erkältung

Autor: Rd

Hals- und Kopfschmerzen, Kältegefühl, Schluckbeschwerden und Reizbarkeit – hinter diesen akuten Symptomen einer 71-Jährigen steckte keine „Erkältung“. Ihre Hormone waren aus dem Lot geraten!

Mit heiser krächzender Stimme stellte sich die alte Dame beim Hausarzt vor. Durch die seit zwei Wochen bestehenden Schluckstörungen hatte sie drei Kilo abgenommen, sie fühlte sich abgeschlagen und schwach. Zudem werde sie leicht „zittrig“, wenn sie sich aufrege, berichtete sie dem Kollegen. Der stellte im Blut eine Sturzsenkung (120/138 mm) sowie Zeichen einer Hyperthyreose fest und wies die Patientin – als es nach drei Tagen Azithromycin nicht zur Besserung kam – ins Krankenhaus ein.

Die Kollegen dort tasteten über der Schilddrüse rechtsseitig eine druckschmerzhafte Schwellung. Sonographisch zeigte sich die Thyroidea deutlich vergrößert und relativ echoarm, szintigraphisch erschien sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.