Schilddrüse in Not?

Frage von Dr. Anton Scheller,
praktischer Arzt,
Kämpfelbach:

Ein über 70 Jahre alter Patient hat nach mehrfachen Kontrollen ohne Symptomatik ein erhöhtes TSH von über 40 bei normalen peripheren Schilddrüsenfunktionswerten. CT-Untersuchungen und übrige Diagnostik ergaben keinen Hinweis. Was kommt differenzialdiagnostisch in Frage?

Antwort von Prof. Dr. Armin Heufelder,
Abteilung Gastroenterologie, Endokrinologie und Diabetologie,
Zentrum für Innere Medizin Philipps-Universität,
Marburg:

Die Konstellation eines klar erhöhten basalen TSH-Spiegels bei "normalen" peripheren Schilddrüsenhormonkonzentrationen hat eine Reihe von Differenzialdiagnosen. Zu unterscheiden wäre, ob der TSH-Spiegel angemessen oder unangemessen erhöht ist. Angesichts des Alters (über 70 Jahre) ist eine Immunthyreoiditis Hashimoto die wahrscheinlichste Ursache. Hier kann ein deutlich erhöhter TSH-Spiegel bereits bei niedrig-normalen peripheren Schilddrüsenhormon-Spiegeln auf eine sich manifestierende Schilddrüsenunterfunktion hinweisen. Hilfreich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.