Schilddrüse sorgt für Gicht und Kopfschmerz

Autor: lia

Ein Patient plagt sich mit lästigen Gichtanfällen. Bei einem anderen, der über Kopfschmerzen und Erbrechen klagt, finden Sie eine unklare Hyponatriämie. Ein dritter schließlich bereitet Ihnen mit rätselhafter Hyperkalzämie und Hypertonie Kopfzerbrechen. Würden Sie hier an die Schilddrüse denken?

Thyreoidale Hormone haben vielfältige Funktionen, unter anderem greifen sie auch in den Mineral- und Wasserstoffwechsel ein und beeinflussen die Nierenfunktion. So können hinter Hyponatriämien, Hyperurikämien und Hyperkalziämien Erkrankungen der Schilddrüse stecken, wie Professor Dr. Alois Gessl von der Medizinischen Universität Wien beim 113. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin ausführte.

Bei 20 bis 30 <nonbreaking-space />% der Patienten mit Gicht wird eine Hypothyreose diagnostiziert. Und umgekehrt: Eine Schilddrüsenunterfunktion ist – durch verminderten renalen Plasmafluss – häufig mit einer Hyper-urikämie verbunden. Grundsätzlich können Schilddrüsenhormone die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.