Schilddrüsen-Unterfunktion im Alter

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Bei vielen älteren Menschen finden sich erhöhte TSH-Werte. Allerdings sollte man mit allzu rascher Hormonsubstitution vorsichtig sein.

Im höheren Lebensalter wird häufig eine Hypothyreose diagnostiziert, und das völlig zu Unrecht. Denn die TSH-Referenzwerte sind nicht in jedem Lebensalter gleich. Während sich für Erwachsene die oberen Grenzwerte zwischen 3 und 4 mU/l bewegen, liegen diese für Kinder und Senioren deutlich höher.


So ermittelten Forscher in Studien für Personen über 70 Jahre TSH-Referenzwerte von 4,0 bis 6,0 mU/l oder sogar höher, erklärte Professor Dr. Michael Derwahl vom St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin.

Kardiovaskuläre Gefahr variiert mit dem Alter

Der Experte ging nun der Frage nach, welche gesundheitlichen Auswirkungen einer latenten Hypothyreose bisher nachgewiesen wurden. In einer Studie zum Risiko...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.