Schizophrenie: Negativsymptome bleiben ein ungelöstes Problem

Autor: Manuela Arand, Foto: fotolia

Negativsymptome der Schizophrenie sprechen auf jede Behandlungsform schlechter an und persistieren oft auch in klinisch stabilen Phasen der Krankheit.

Patienten mit Schizophrenie leben heute deutlich länger als noch vor 30, 40 Jahren. Dies wird zu Versorgungsproblemen führen, weil die Eltern der Kranken nicht mehr die Betreuung für die gesamte Lebensspanne übernehmen können, erläuterte Professor Dr. Norman Sartorius, Präsident der Associa­tion for the Improvement of Mental Health in Genf.


Konzepte, die den betroffenen Patienten ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben ermöglichen, sind deshalb dringend gefragt. Negativsymptome spielen dabei eine besondere Rolle, weil sie es sind, die häufig eine erfolgreiche Rehabilitation und Integration verhindern.

Je mehr Negativsymptome, desto seltener die Remission

In klinischen Studien hat...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.