Schizophrenie: Therapieversuche abseits der D2-Rezeptor-Blockade

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Der Wirkstoff könnte mit seinem Ansatzpunkt für eine neue Klasse von Antipsychotika stehen. Der Wirkstoff könnte mit seinem Ansatzpunkt für eine neue Klasse von Antipsychotika stehen. © iStock/marrio31

Wissenschaftler erproben derzeit Antipsychotika, die ohne die Blockade der Dopamin-Rezeptoren auskommen. Steht bald eine neue Klasse an Neuroleptika zur Verfügung?

Aktuell verfügbare Antipsychotika wirken ganz oder teilweise über die Bindung an Dopamin-2-Rezeptoren. Derzeit wird ein Wirkstoff erprobt, der als Agonist an ­TAAR1* und ­5-HT1A** fungiert.

Weitere Klasse von Antipsychotika

Aus präklinischen Daten geht hervor, dass sich über den TAAR1-Agonismus dopaminerge Neuronen inhibieren lassen. Außerdem hemmt die neue Verbindung mit dem Kürzel ­SEP-363856 den ketamininduzierten Anstieg der striatalen Dopaminsynthese. Auch durch Aktivierung der 5-HT1A-Rezeptoren werden antipsychotische Effekte vermittelt. Demnach könnte die Substanz für eine neue Klasse von Antipsychotika stehen, deren Effekte nicht über Dopamin-2-Rezeptoren vermittelt wird.

In...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.