Schlaf-Retter für Parkinsonkranke

Autor: CG

Viele Parkinsonkranke haben größte Probleme mit dem Schlaf. Wie können Sie helfen?

Bei nächtlicher Akinese muss die abendliche dopaminerge Therapie verstärkt werden, ebenso wenn Tremor oder Off-Dystonien den Schlaf stören, erklärte Professor Dr. Claudia Trenkwalder von der Paracelsus Elena Klinik in Kassel. Stehen dagegen REM-Schlafstörungen oder psychiatrische Probleme wie Depression oder Halluzinationen im Vordergrund, wirkt sich eine erhöhte Abenddosis vom Dopaminagonisten oder Dopa-retard-Präparat ungünstig aus. Die motorische Symptomatik bei REM-Schlafstörungen ist bisweilen so heftige, daß auch der Bettpartner etwas abbekommt. Hier helfen Sie am besten mit Clonazepam (0,5 – 1 mg, max. 2 mg).

Nicht selten stören auch Restless legs die Nachtruhe. Dann hilft L-Dopa,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.