Schlaf verbessert Gedächtnis

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp; Foto: thinkstock

Einer Studie der Saar-Uni zufolge verbessert Schlaf die Leistung des Gedächtnisses. Vor allem das assoziative Gedächtnis ist betroffen.

41 Freiwillige nahmen an der Studie teil. Zunächst lernten sie verschiedene Substantive und Wortpaare und wurden abgefragt. Dann legte sich die eine Hälfte der Teilnehmer für 90 Minuten aufs Ohr, während die anderen einen Film anschauten.

Danach erfolgte die erneute Prüfung des Gelernten. Elemente, die dem hippocampus-unabhängigen gegenständlichen Gedächtnis zuzuordnen waren, vergaßen alle Probanden zu gleichen Teilen, in puncto des hippocampus-abhängigen assoziativen Gedächtnisses aber blieb die Nickerchengruppe auf gleichem Niveau, während den anderen einiges des Erlernten verloren gegangen war.

Schlaf scheint sich also vor allem für die vom Hippocampus gesteuerte Erinnerung positiv...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.