Schlafapnoe mit Spange lindern?

Autor: ebe

Viele Schlaf-Apnoiker können sich einfach nicht mit einer CPAP-Maske anfreunden. Häufige Alternative sind Zahnspangen. Entgegen bisheriger Annahmen ist die Compliance dabei aber auch nicht besonders hoch.

Die Idee ist einfach. Die nächtlich angewendete Zahnspange verlagert den Unterkiefer inklusive Zungengrund nach vorne. Der Rachenraum weitete sich und der inspiratorische Kollaps der oberen Atemwege wird verhindert. Der Vorteil gegenüber CPAP-Geräten: Die Zahnspangen sind deutlich handlicher und geben keinerlei Geräusche von sich.

Keine Geräusche, aber unbequem ...

So einfach, wie es scheint, ist die Sache allerdings nicht. Gerade mal 54 % der Patienten, die eine solche Zahnspange verschrieben bekommen, benutzen sie nach knapp zwei Jahren auch tatsächlich noch mindestens fünf Nächte pro Woche. Das zumindest ergab eine Untersuchung an 188 Patienten mit ob-struktivem Schlafapnoe-Syndrom. Nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.